Kunsthandlung
Kunsthandlung Wilhelm Schumann

Frankfurt am Main

Ehemals Eigentümer(in) / Besitzer(in) von

Ausstellungen

Archivalien

Weiterführende Informationen

Der Kunsthändler Wilhelm Schumann zeigte Anfang der 1930er Jahre eine Beckmann-Ausstellung, für die kein Katalog erschien. Es ist nicht bekannt, welche Werke gezeigt wurden. Die Kunst Max Beckmanns war fremdes Gebiet für die Kunsthandlung. Die Ausstellung kam vermutlich über den engen Kontakt Schumanns zu dem Antiquitätenhändler Walter Carl zustande. Schumann wurde am 20. August 1941 vom Erziehungsministerium zum Fachreferenten beim Landeskulturverwalter des NSDAP-Gaus Hessen-Nassau ernannt und arbeitete eng mit der Ankaufstelle für jüdisches Kulturgut zusammen. Er wurde 1945 inhaftiert, alle Bestände seiner Kunsthandlung wurden beschlagnahmt, seine Lizenz wurde ihm schließlich entzogen.